Liebe Schulgemeinschaft,

ich wünsche Ihnen, dass Sie das neue Jahr gesund erreicht haben, die Weihnachtszeit für die Familie und auch zur Erholung nutzen konnten und optimistisch in das neue Jahr starten.

Erfreulicherweise gibt es bisher keine unangenehmen Nachrichten oder Neuerungen, die zum Schulstart umzusetzen wären. Wir starten nun wirklich wie gehabt in Präsenz in das neue Jahr!

Neu ist allerdings die Möglichkeit eröffnet worden, dass sich auch Genesene oder Geimpfte mindestens an den ersten fünf Präsenztagen freiwillig testen können und wir fordern nachdrücklich dazu auf, diese Möglichkeit zu nutzen. Wir sind durch Testvorräte gut vorbereitet, konnten diese allerdings nicht mehr flächendecken vor den Ferien ausgeben. Daher wird es an den ersten Tagen vermehrt zu freiwilligen Nachtestungen in der Schule kommen.

Wie es nach Ferien immer der Fall ist, kehren nicht alle sofort in den Unterricht zurück, gibt es Erkrankungen und andere Ausfälle zu konstatieren. Der Januar wird also nochmals für alle spannend, da noch einige Klassenarbeiten und Klausuren (nach)geschrieben werden, Zensuren erteilt und Zeugniskonferenzen durchgeführt werden müssen. Zu letztem Aspekt hätten wir uns klare Vorgaben seitens des RLSB bezüglich der Geheimhaltung gewünscht, die Aufforderung, diese Konferenzen digital abzuhalten, stellt uns und Sie jedenfalls vor bekannte Herausforderungen.

Um das Infektionsrisiko gering zu halten, werden wir nach jetzigem Stand Präsenzkonferenzen mit der Klassenleitung und der gewählten Elternvertretung einrichten und die Kolleginnen und Kollegen digital zuschalten. Der bewährte Raumwechsel, die Lüftungspausen und Reinigungsintervalle werden in jedem Fall beibehalten, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.

Die Schülerinnen und Schüler können sich dann nach den Zeugnissen wieder auf einen weiteren freien Tag freuen, da wir am 2.2.2022 wiederum unsere jährliche schulinterne Lehrer*innenfortbildung (SchiLf) durchführen, bevor wir in das zweite Halbjahr starten.

Dieses sollte bezüglich der Unterrichtsversorgung deutlich erfreulicher als das erste verlaufen, da wir FÜNF neue Kolleginnen und Kollegen begrüßen können, wir im Gegenzug aber nur zwei werden verabschieden müssen. Einige Unterrichtskürzungen können demzufolge zurückgenommen und weitere AGs können eingerichtet werden.

Weitere Einzelheiten zur Unterrichtsversorgung, zu den neuen Kolleginnen und Kollegen, Terminen und Neuerungen erhält die Schulgemeinschaft mit dem neuen gymfo, das zum Februar erscheinen soll.

Bleiben Sie uns gewogen und gesund!

Michael Strohmeyer

Liebe Schulgemeinschaft,

nach fast zwei Jahren Corona, diversen Erfahrungen und noch mehr Verordnungen stehen wir erneut vor einer Weihnachtszeit, in der Stimmung nicht so recht aufkommen mag.

Rasant steigende Inzidenz- und Hospitalisierungswerte haben Auswirkungen nicht nur auf das gesellschaftliche Leben, sondern führen auch zu weiteren Beschränkungen im Bildungssektor.

Wieder einmal können unsere lang ersehnten Weihnachtskonzerte nicht im üblichen Rahmen und wahrscheinlich sogar gar nicht stattfinden.

Wieder einmal werden Beschränkungen öffentlich diskutiert und führen zu Verunsicherungen, anstatt von langer Hand organisiert und kommuniziert zu werden.

Verpflichtende FFP2-Masken?

Impfpflicht?

2G+ am Arbeitsplatz?

Vorgezogene Weihnachtsferien?

Oder sogar doch der bisher negierte Lock-Down?

Man gewinnt das Gefühl, dass wirtschaftliche Interessen auch den Bildungssektor überlagern und sich die Politik deutlichen und klaren Maßnahmen zu lange verweigert. Der Ansatz, Schulen nicht zu schließen und nicht zum Distanzunterricht zurückzukehren ist, mindestens vorerst, richtig, denn die Schulen sind weiterhin kein Herd der Ansteckung.

Bei uns am Gymnasium Alfeld hat sich in den letzten fast zwei Jahren niemand durch innerschulische Kontakte mit dem Corona-Virus infiziert. Infektionen sind bisher ausnahmslos auf private Kontakte zurückzuführen.

Da wäre es ein Leichtes, zudem bezahlbar, eingeübt und akzeptiert, tägliche Laienselbsttests für alle in Schule Tätigen und medizinische Masken in den Schulen anzuordnen, um wenigstens die Weihnachtsferien gesund zu erreichen und die Zeit der folgenden „ungeschützten“ Begegnungen sicher zu gestalten. Die Maskenanordnung gibt es für alle über 14 Jahren bereits, Tests stehen Geimpften oder Genesenen aber nur bei besonderen Anlässen zur Verfügung.

Ungeklärt ist weiterhin, ob die Weihnachtsferien vorgezogen oder verlängert werden. Damit bleibt auch unklar, welche Klassenarbeiten und Klausuren noch wann geschrieben werden können. Wir haben bereits einen Plan B, stellen uns auf Ersatzleistungen und angepasste Bewertungen ein.

Auch für die abgesagten Weihnachtskonzerte existieren bereits Ausweichkonzepte, es wird eine Weihnachtsmusik im Gebäude geben – alle sollten sich überraschen lassen.

Somit versuchen wir, ein wenig freudig und würdig die Ferien zu erreichen, alle auf die Feiertage einzustimmen, auch wenn die jetzige Situation unerfreulich bleibt.

Es gibt berechtigte Hoffnung, dass sich die Impfquote weiter steigern lässt, Booster-Impfungen zu einem gesteigerten Impfschutz führen und alle über die Feiertage ein wenig vorsichtiger agieren. Wenn das Wetter dann noch mitspielt und uns vielleicht wieder weiße Januartage beschert, sollte das der Stimmung und dem Erholungsfaktor zuträglich sein.

Wir wünschen daher allen erholsame und freudige Feiertage im Kreis ihrer Familien, einen ungefährlichen „Rutsch“ ins neue Jahr 2022 und vor allen Dingen Gesundheit!

Bitte beachten Sie weiterhin unsere aktuellen Veröffentlichungen über die Homepage, oftmals sind auch erfreuliche Nachrichten dabei!

Ihr Michael Strohmeyer

Wertevolle Schule

Europaschule

Förderung von Begabungen

Ökoprofit

 Freiwilligendienste im Sport

Gesund Leben Lernen

Big Band

Ganztagsschule

Preisträgerschule Geschichtswettbewerb

Schulsanitätsdienst

Die Recken