Liebe Schulgemeinschaft,

verehrte Leserinnen und Leser,

wenn die Bundeskanzlerin der Großen Koalition in Ihrer ersten Regierungserklärung nach mehrmonatigen Koalitionsverhandlungen den Zusammenhalt der Gesellschaft beschwört, den sie gefährdet sieht, weil nationale Tendenzen sowohl im sogenannten europäischen Ausland als auch im Inland zunehmend stärker werden, wenn wir mit Sorge die aktuellen politischen Entwicklungen in Russland und Polen und auch England betrachten, müssen wir uns fragen, ob und wie wir als Schule reagieren müssen.

Als ein Gymnasium mit einem langjährigen und breit gefächerten Austauschprogramm und als zertifizierte Europaschule stellt sich nicht die Frage, ob unsere Austauschfahrten weiterhin angemessen, zulässig und sinnvoll sind, sondern ist es geradezu unsere Pflicht, uns Vorurteilen und unreflektierten Einstellungen entgegen zu stellen und die uns wichtigen Kontakte zu pflegen, unsere Schülerinnen und Schüler gesellschaftlich und politisch zu sensibilisieren, ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, aus der Spirale der globalisierten Welt nicht herausgeschleudert zu werden, sondern Ankerpunkte zu finden. Ideen, Mut, Fantasie, Neugier und grundsätzlicher Optimismus sind die Gebote der Stunde, nicht Schubladendenken, Angst, Ideenlosigkeit, Rückzug oder Nationalismus.

Unsere Schule ist seit Urzeiten vielfältig verbunden und wird es zukünftig bleiben: Durch Austausche, Kontakte ins Ausland, auch zur heimischen Wirtschaft und Politik, durch Projekte regionalgeschichtlicher oder künstlerischer Natur, durch musikalische Auftritte, Sportveranstaltungen, Wettbewerbe, fachliche Projekte, außerschulische Lernorte und Praktika und durch enge Verbindungen zu den Schulen unseres Einzugsgebiets schaffen wir wichtige Kontaktstellen, die den Blick weiten und Egoismus und Egozentrismus entgegen wirken.

„Vielfältig verbunden“ ist der Titel unseres diesjährigen Jahrbuchs, an dem zurzeit mit Hochdruck gearbeitet wird und das pünktlich spätestens zur Abiturentlassung in den Verkauf gehen wird. Es wird einen breiten Einblick in unsere Arbeit und unser Selbstverständnisses als Bildungsanstalt geben. Freuen Sie sich wieder auf einen spannenden und bunten Einblick in unser Schulleben, unsere Projekte und besondere Schülerleistungen.

Für den Jahrgang 12 geht in diesen Tagen das letzte Halbjahr zu Ende und es beginnen umgehend die schriftlichen Abiturprüfungen. Für die Sekundarstufe I wird der April etwas ruhiger starten und einen weiteren Ferientag vor dem 1. Mai spendieren. Die Anmeldungen für den Zukunftstag am 26. April liegen schon zahlreich vor und wir hoffen, dass alle Beteiligte gewinnbringende Einblicke in Berufe und Berufsfelder erhalten, die für die spätere Berufswahl von Bedeutung sein werden.

Wir erwarten ebenfalls noch im April Stellenzuweisungen für das kommende Schuljahr und sind bei unserer jetzigen Unterrichtsversorgung optimistisch, einige Stellen ausschreiben zu dürfen und besetzen zu werden. Ob sich zum nächsten Schuljahr wieder die Frage von Abordnungen stellen wird, ist zumindest ungewiss. Bisher war aus der Kultuspolitik diesbezüglich nichts Neues zu vernehmen. Wir hoffen jedoch, von weiteren Anfragen verschont zu bleiben und wünschen den anderen Schulen und Schulformen in der Umgebung, dass auch sie mit entsprechendem Personal versorgt werden. In diesem Sinne bleiben wir (verhalten) optimistisch!

Ihr Michael Strohmeyer

Liebe Schulgemeinschaft,

mit der anhaltenden Kältewelle des Februars hat uns im Gymnasium Alfeld nunmehr auch die Grippewelle erfasst –  trotz Handhygiene und anderer Vorsichtsmaßnahmen. Einige Klassen sind bis auf die halbe Besetzung reduziert und auch im Kollegium sind langfristige Ausfälle zu verzeichnen. Unsere Vertretungsplaner arbeiten mit Hochdruck und unermüdlich jeden Morgen daran, Unterricht vertreten zu lassen oder ihn sinnvoll zu verlegen. Dennoch fallen vermehrt Stunden aus, sodass in einigen Klassen dramatische Situationen eingetreten sind. So mussten Lerngruppen zusammengelegt und z.B. mit einer Filmvorführung versorgt werden –  das ist nicht das, was man sich unter regulärem fachlichem Unterricht vorstellt. Auch die Kolleginnen und Kollegen der erweiterten Schulleitung sind in den Vertretungsunterricht inzwischen vermehrt eingebunden – die Grenze des Zumutbaren ist allerdings für alle erreicht. Bisher hat es zum Glück noch keinen zusätzlichen witterungsbedingten Unterrichtsausfall gegeben, der im Bedarfsfall nur durch den Landkreis ausgesprochen wird. Die Erziehungsberechtigten können allerdings in Einzelfällen selbst entscheiden, ob sie ihr Kind zur Schule schicken oder aufgrund der Witterung eine Anfahrt nicht möglich ist. Sicherheit geht nun einmal vor. Aus diesem Grund ist auch das Betreten der Eisflächen von Stiefels Teich vor unserer Schule strengstens untersagt, die Schülerinnen und Schüler sind darüber nochmals belehrt worden.   

Wir können nur hoffen, dass sich noch bis zu den Osterferien in knapp drei Wochen eine Beruhigung und Gesundung einstellt, denn gerade im Jahrgang 12 müssen bis zu den Ferien noch die letzten Klausuren geschrieben, vor den Ferien korrigiert und zurückgegeben werden. Alle Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs sollen noch vor den Osterferien wissen, dass sie zum Abitur zugelassen sind, auch wenn der Unterricht für sie offiziell erst zwei Tage nach den Ferien endet und dann unmittelbar schon die ersten Abiturprüfungen beginnen.

Für die kommenden G9-Jahrgänge wird dann, beginnend mit der Einführungsphase/Jahrgang 11, eine neue Oberstufenverordnung gelten, von der inzwischen die überarbeitete Anhörungsfassung vorliegt. Diese weist neben redaktionellen Anpassungen auch an entscheidenden Stellen weitreichende Änderungen auf, die sich z.B. auf die Gewichtung der ersten drei Prüfungsfächer oder die Auswahl- und Bearbeitungszeiten im Abitur beziehen. Sobald diese Änderungen in der gültigen Verordnung verankert und rechtlich bindend sind, werden die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sowie die Erziehungsberechtigten ausführlich informiert. Die Anhörungsfassung ist für Interessierte unter www.mk-niedersachsen.de (Aktuelles > Anhörungsverfahren> VOGO; AVO-GOBAK) einzusehen.

Leider müssen wir noch vor den Osterferien von unserem FSJler Abschied nehmen, da er zum 01. April 2018 seine Ausbildung antreten wird. Wir werden ihn am 14. März gebührend verabschieden und die restlichen Wochen des Schuljahres leider ohne ihn auskommen müssen. Eine Nachfolgerin aus dem jetzigen Jahrgang 12 ist schon gefunden, die dann zum 01.08.2018 ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich Sport bei uns antreten wird.

Wir wünschen allen erholsame Osterferien und den Abiturientinnen und Abiturienten alles Gute für die anstehenden Prüfungen.

Ihr Michael Strohmeyer

Wertevolle Schule

Europaschule

Förderung von Begabungen

Ökoprofit

 Freiwilligendienste im Sport

Defibrilator Sponsoren

Gesund Leben Lernen

Big Band

Ganztagsschule

Preisträgerschule Geschichtswettbewerb

Schulsanitätsdienst