Während in die Schulpolitik inzwischen Ruhe eingekehrt ist, hat die Arbeit am Gymnasium Alfeld zur Umsetzung der neuen Oberstufenverordnung begonnen. Der eigens gegründete Ausschuss hat sich zu Beginn dem Themenfeld der Einführungsphase (Jahrgang 11) ausführlich gewidmet. Hier gilt es, einen Vorschlag bezüglich der Pflichtbelegung der zweiten Fremdsprache in der Einführungsphase zu entwickeln, der dann dem Schulvorstand zur Beschlussfassung übergeben wird. Ebenso muss die Frage der Belegung der musischen Fächer diskutiert werden (Kunst und Musik). Diese könnten theoretisch beide halbjährlich oder aber eines durchgängig belegt werden. Eventuell sind sogar Kombinationen möglich? Man darf gespannt sein, zu welchen Ergebnissen der Ausschuss kommen wird. Zeit zur Vorbereitung bleibt jedenfalls genug, da die betroffenen Schülerinnen und Schüler erst die neunte Klasse unserer Schule besuchen.

Diese Klassen befinden sich zurzeit gerade in einem besonderen Projekt zur Berufsorientierung, welches in Kooperation mit der SBH Nord (Stiftung Bildung Handwerk) in Limmer durchgeführt wird. Nach der zuvor erfolgten Potenzialanalyse besucht die 9B als erste Klasse die Werkstatttage, in denen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Gewerke praktisch durchlaufen. So werden die Bereiche Holz, Metall, Farbe, Pflege und Gesundheit und Gastronomie nach individueller Anwahl ausprobiert, um den Prozess der Berufswahlorientierung frühzeitig und praktisch anzuregen. Zum Abschluss werden die Arbeitsergebnisse der zwei Wochen präsentiert, auch die Eltern sind dazu herzlich eingeladen. Für diese Klassen, die ersten in der wieder neunjährigen Gymnasiallaufzeit („G9“) wird es dann wieder im Jahrgang 11, der Einführungsphase, das Berufspraktikum geben. Dies bedeutet, dass im Jahr 2018 am Alfelder Gymnasium kein Praktikum stattfindet. Ebenso wird es im Jahr 2020 kein Abitur an unserer Schule geben, weil sich diese Schülerinnen und Schüler dann erst im Jahrgang 12 befinden! Man könnte also sagen, dass genügend Zeit bis zum Abitur bleibt.

Nicht mehr ganz so viel Zeit hat der jetzige Jahrgang 12, für den dieses Halbjahr schon am 20.12.2016 endet. Das heißt, dass zurzeit die letzten Klausuren geschrieben werden, die bis zu den Weihnachtsferien korrigiert und in Semesternoten eingerechnet werden müssen – sowohl für die Schüler/innen als gerade auch für die Kolleginnen und Kollegen eine enorme Belastung. Vielleicht schafft es die oder der eine dafür, die Weihnachtsferien ein wenig von Korrekturen zu entlasten, denn die Ferien sind in diesem Jahr durchaus etwas länger und versprechen reale Erholung.

Diese wünsche ich allen an unserer Schule Beteiligten, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr

Ihr/Euer Michael Strohmeyer

Die Lage entspannt sich!

Bisher mussten wir in diesem Schuljahr am Gymnasium Alfeld eine angespannte Unterrichtsversorgung akzeptieren, auch wenn Kolleginnen und Kollegen über Mehrarbeit und Kursübernahmen bisher uneigennützig an vielen Stellen ausgeholfen haben, die erkrankten Lehrkräfte zu vertreten. Ab heute ist nunmehr weitere Besserung in Sicht.

Es war in den vergangenen Wochen nahezu aussichtslos, Feuerwehrlehrkräfte einzustellen, da es zwar die finanziellen Mittel, aber kaum noch Lehrkräfte oder Interessenten gab, und diese teilweise über Wochen in Prüfungsverfahren gebunden waren. 

Inzwischen konnten wir eine Feuerwehrlehrerin für Deutsch und eine weitere für Biologie verpflichten, die umgehend ihre Arbeit in jeweils drei Lerngruppen aufnehmen werden. Auch haben wir für Englisch wiederum einen ehemaligen Kollegen eingestellt, der ebenfalls in drei Lerngruppen eingesetzt ist. Somit können wir an fast allen Stellen Entwarnung geben.

Zum zweiten Halbjahr werden wir zudem in dieser Woche eine ausgeschriebene Planstelle mit Englisch – Erdkunde o. Geschichte o. Biologie besetzen und hoffen auf eine weitere Zuweisung. Man muss sich allerdings an dieser Stelle fragen, wie es in den nächsten Jahren weitergehen soll, wenn in Niedersachsen immer weniger Interessenten für Planstellen zur Verfügung stehen. Es ist, unabhängig von der Schulform, nicht zu erwarten, dass Kolleginnen oder Kollegen über Mehrarbeit oder das Hinausschieben der Altersgrenze bereit sind, sich zusätzlich zu belasten, wenn die Belastungen z.B. durch die Umstellung auf G9 erst einmal zunehmen werden. In der nächsten Zeit wird am Gymnasium Alfeld viel Planungsarbeit zur Umsetzung der neuen Oberstufenverordnung und der Anpassung der schulinternen Arbeitspläne in der Sekundarstufe I erfolgen müssen. Zudem haben wir uns mit der Potenzialanalyse und den Werkstatttagen im Jahrgang 9 ein neues Projekt vorgenommen, planen die versprochenen Projekttage „Lebensraum Schule“ zum Abschluss des Schuljahres und sind ab dem 14.11.2016 mit einer Gruppe Oberstufenschüler/innen am Management Information Game MIG bei Meyer Seals beteiligt. Auch hier sind Kolleginnen und Kollegen gefragt, die die Organisation und Betreuung übernehmen und sich über ihre Unterrichtsverpflichtung hinaus für die Dinge einsetzen, die Schule lebendig machen. Dies tun seit Längerem auch unsere Musiker, weshalb ich hier schon einmal gerne auf unsere beiden Weihnachtskonzerte hinweise, die am 14. und 15. Dezember ab 19:30 Uhr in St. Nicolai gegeben werden.

Somit können wir also inzwischen etwas entspannter und mit einer gewissen Vorfreude auf die demnächst beginnende Vorweihnachtszeit schauen!

 

Ihr/Euer Michael Strohmeyer

Wertevolle Schule

Europaschule

Förderung von Begabungen

Ökoprofit

 Freiwilligendienste im Sport

Defibrilator Sponsoren

Gesund Leben Lernen

Big Band

Ganztagsschule

Preisträgerschule Geschichtswettbewerb

Schulsanitätsdienst