Sportklasse? Wozu denn das?
Mit der Sportklasse wollen wir Kindern die Möglichkeit geben, den Sport als wichtigen Teil ihres Lebens zu begreifen. Dabei können sie (neue) Sportarten kennen lernen und vertiefende Erfahrungen sammeln, so dass sie im Optimalfall zu einem lebenslangen Sporttreiben animiert werden.
Hierbei stehen nicht nur motorische Ziele und eine langfristige Gesunderhaltung des Körpers im Mittelpunkt, sondern auch eine Erziehung im Sinne des Sports zum Fair-Play. Der Sport soll bei den Schülerinnen und Schülern identitätsstiftend wirken: „Kinder stark machen durch Sport“, dieser Slogan der Sportverbände trifft die Zielsetzung recht gut. Mit Hilfe des Sports haben schon viele Kinder ein gesundes Selbstbewusstsein und ein starkes Persönlichkeitsgefühl entwickelt!

Was passiert sportlich?
Vier statt zwei Stunden Sport! Die Kinder haben gemeinsam zwei Stunden Sportunterricht im Klassenverband. Dabei können in der Zusammensetzung der Klasse aus durchweg sportbegeisterten Kindern erhöhte Anforderungen und vertiefte Inhalte in den Sportunterricht einfließen, es werden über den normalen Unterrichtsplan hinaus weitere neue Sportarten kennen gelernt und neue Bewegungserfahrungen gesammelt. Kurz gesagt: Es gibt mehr Raum für Vielfalt und besondere Sporterlebnisse.

Darüber hinaus sind zwei zusätzliche Sportstunden Bestandteil des Unterrichts. In den sog. Neigungssportarten lernen die Schülerinnen und Schüler spezialisiert eine Sportart vertieft kennen. Momentan besteht die Wahl zwischen Tennis, Handball und Fechten. Diese Stunden werden in Kooperation mit Vereinen erteilt, es stehen kompetente Trainer zur Verfügung.
Die Kinder lernen diese Sportarten zunächst zu Beginn der Klasse 5 in „Schnupperstunden“ kennen, dann wählen sie ihre Neigungssportart. Die Neigungssportarten werden ganz bewusst gemeinsam mit den Kindern aus der Sportklasse 5 und der Sportklasse 6 erteilt. Dabei sollen die Kinder gemäß dem Konzept „Lernen durch Lehren“ auch miteinander arbeiten und jahrgangsübergreifende Kontakte knüpfen.
Schön wäre es natürlich, wenn die Kinder an ihrer Neigungssportart so viel Freude entwickeln, dass sie diese im Anschluss an die 6. Klasse im Verein fortsetzen möchten. Aber auch in der Schule selbst bleiben Sportklassenkinder dem Sport oft fest verbunden. So findet sich in den Sportprüfungsfächern beim Abitur so mancher „Ehemaliger“ aus einer 5S…

Weitere Aktivitäten der Klasse wie Klassenfahrten, Wandertage und Ausflüge sind natürlich sportlich ausgerichtet. Egal ob die Kinder die Deutschen Meisterschaften im Florettfechten in Tauberbischofsheim live bestaunen oder auf einem Golfplatz den ersten Abschlag ausprobieren – der Sport steht immer im Mittelpunkt. Dazu gehört natürlich auch die Teilnahme an Wettbewerben wie z. B. Jugend trainiert für Olympia.

Für wen ist diese Klasse geeignet?
Die Zielgruppe sind sportbegeisterte, sportinteressierte Kinder. Man muss also kein „Supersportler“ in irgendeiner Disziplin sein, um in der Sportklasse aktiv zu werden. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich einfach für Sport im Allgemeinen begeistern können und Lust haben, sich zu bewegen und Neues kennen zu lernen. Vorerfahrungen (insbesondere in den Profilsportarten) sind nicht erforderlich, aber natürlich auch kein Hinderungsgrund.

Organisation
Die Termine der zwei zusätzlichen Sportstunden liegen immer in der 7.+8. Stunde im Anschluss an den normalen Unterricht, der Schülertransport ist immer gewährleistet. Dies ist wichtig für die Familien außerhalb Alfelds, denn es entstehen so keine zusätzlichen Belastungen, z. B. um die Kinder abzuholen.

Der Kostenbeitrag von 5.- € im Monat wird für die Arbeit der Vereinstrainer (die weit unter dem üblichen Satz für uns tätig werden) und Materialanschaffungen genutzt.

Weitere Informationen können Sie gerne von der Fachgruppe Sport erhalten. Bitte fragen Sie einfach im Sekretariat nach, wir rufen Sie gern zurück!  

Wertevolle Schule

Förderung von Begabungen

 Freiwilligendienste im Sport

Gesund Leben Lernen

Ganztagsschule

Schulsanitätsdienst