Im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ hat die Handballmannschaft der Jahrgänge 2003 bis 2006 vom Gymnasium Alfeld am Mittwoch den Bezirksentscheid in Marklohe gewonnen und tritt somit am 28. Februar beim Landesfinale in Nienburg an. Das Gymnasium war nach der souveränen Qualifikation mit gleich zwei Mannschaften nach Marklohe gefahren: Während sich die jüngere Mannschaft in der Wettkampfklasse III durchsetzen konnte, scheiterten jedoch die älteren Spieler des Wettkampfs II (2001-04) und schieden sieglos aus.

In ihrem Spiel gegen das Gymnasium Großburgwedel geriet die Wettkampf III-Mannschaft nicht ein einziges Mal in Rückstand und hatte nach weniger als fünf Minuten beim 4:1 bereits einen 3-Tore-Vorsprung herausgeworfen. Als nach 12 Minuten die Seiten gewechselt wurden, lagen die Alfelder mit 8:4 in Front und hätten aufgrund ihrer Chancen durchaus schon höher führen können. In der zweiten Hälfte wurde der Vorsprung schnell ausgebaut, so dass sich die Alfelder leisten konnten, schon Kräfte für das zweite Spiel zu sparen und trotzdem souverän und deutlich mit 18:9 zu gewinnen.

Im Finale traf das Alfelder Team von Trainer Jürgen Kloth auf die von Roland Schwörer betreute Mannschaft vom Schiller-Gymnasium Hameln, die sich zuvor gegen das Gymnasium Burgdorf durchgesetzt hatte. Die erste Hälfte glich einer Achterbahnfahrt: Nach weniger als zwei Minuten führten die Alfelder mit 3:1, lagen dann plötzlich mit 3:5 hinten und konnten nach sechs Minuten beim 5:5 wieder ausgleichen. Ging die erste Hälfte ausgeglichen mit 9:9 zuende, ließ die Mannschaft vom Gymnasium Alfeld in der zweiten Halbzeit fünfeinhalb Minuten lang kein Gegentor zu und legte in der Abwehr den Grundstein für den am Ende deutlichen 17:12-Sieg.

Die Wettkampf III-Mannschaft des Alfelder Gymnasiums trifft damit am 28. Februar beim Landesfinale auf die Bezirkssieger aus Braunschweig, Lüneburg und Weser-Ems und hat dort die Chance, sich für das Bundesfinale in Berlin zu qualifizieren.

Weniger erfolgreich waren die älteren Schüler im Wettkampf II. Gegen die Graf-Friedrich-Schule aus Diepholz kamen die Alfelder schwer ins Spiel und lagen bereits 0:2 hinten, bevor ihnen erst nach mehr als drei Minuten das erste eigene Tor gelang. Trotzdem glichen sie zum 3:3 aus und konnten in der achten Minute bei 5:4 zum ersten und einzigen Mal in Führung gehen. Weil aber die Abwehr auch weiterhin schlecht deckte und im Angriff Chancen vergeben wurden, gingen die Alfelder Schüler mit einem 6:8-Rückstand in die Pause. Dieser Diepholzer Führung liefen die Alfelder während der gesamten zweiten Hälfte hinterher und mussten sich am Ende mit 14:18 geschlagen geben.

Im Spiel gegen die starke Mannschaft vom Hölty-Gymnasium Wunstorf hätten die Alfelder Spieler fürs Weiterkommen schon einen Sieg mit sechs Toren Unterschied benötigt. Aber auch hier lagen sie schnell mit 0:3 zurück. Obwohl sie ihre Chancen, den Rückstand zu verkürzen, wiederholt nicht nutzten und mit 5:9 in die Pause gingen, war Trainer Kloth mit der Einstellung seiner Mannschaft zufriedener als im ersten Spiel. Allerdings ließen die Spieler in den letzten fünf Minuten die Köpfe hängen, so dass nach einem 0:5-Lauf die Niederlage mit 11:20 doch deutlich ausfiel.

Für Nando Ehlers, Arthur Laubenstein, Paul Lürssen und Arik Reuter, von denen einige bereits vor sechs Jahren erstmals in einer Schulmannschaft gestanden hatten, war dies aus Altersgründen das letzte Spiel im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“.

Wettkampf II: Nando Ehlers (9), Dustin Ertel (1), Arthur Laubenstein (7), Jan Lürssen, Paul Lürssen (6), Arik Reuter (2), Linus Schüller (TW), Niklas Terp

Wettkampf III: Ingmar Bode, Roman Deinert (1), Moritz Diener, Leander Flake (10), Erik Hodur (TW), Jannis Kosminski (1), Tom Possekel (1), Bjarne Röker, Lennard Spormann (3), Finn Steinhoff (19), Ulrich Waje (TW).


Wertevolle Schule

Europaschule

Förderung von Begabungen

Ökoprofit

 Freiwilligendienste im Sport

Defibrilator Sponsoren

Gesund Leben Lernen

Big Band

Ganztagsschule

Preisträgerschule Geschichtswettbewerb

Schulsanitätsdienst